Kulturfest 2016 - GamMa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kulturfest 2016

Aktuelles > Rückblick > Schuljahr 16/17 > September 2016

Das Achimer Kulturfest - ein Experiment
Am 03.09. fand erstmals ein Kulturfest statt, in das zahlreiche Orte in der Stadt eingebunden waren. In Zusammenarbeit mit Franziska Faust vom Kasch beteiligten sich auch die Kurse 10 und 11 Darstellendes Spiel von Herrn Plath. Zunächst ging es darum, die verschiedenen Veranstaltungsorte zu erkunden. Die Schüler ordneten sich in Gruppen den Gebäuden zu und entwickelten Fragen an die Gebäude, z.B. wie die Musikschule früher genutzt wurde, wie lange in der Brotfabrik Brot hergestellt wurde, wer im Clüverhaus wohnte und wie das Kasch genutzt wurde. Anschließend ging es darum, in Abstimmung mit den einzelnen Programmpunkten des Kulturfestes Ideen zu entwickeln, wie die Leute möglichst unterhaltsam von einem Ort zum anderen geführt werden können.
Dies geschah auf unterschiedliche Weise: In der Musikschule wurden den Zuhörern Zettel zugesteckt, man möge Ihnen unauffällig folgen, wobei draußen Schüler mit Werbeplakaten für das Kulturfest und selbstgebackenen Keksen warteten, um Interessenten weiter zur Brotfabrik zu führen, wo ein Blockflötenkonzert und eine Dichterlesung zu hören waren.
Der Weg zum nächsten Programmpunkt im Clüverhaus wurde im Rahmen einer kleinen Zeitreise gestaltet: Beginnend mit der Erbauung des Clüverhauses, reichten Schüler an verschiedenen Stationen einen lila Schirm als Staffelstab weiter und die Zuhörer erfuhren von den nach der jeweiligen Epoche gekleideten Schülern die Geschichte des Hauses von der Erbauung bis zur gegenwärtigen Nutzung. Nach einer Stärkung im Clüverhaus ging es weiter zum Dröönland, wobei auf dem Weg einzelne Stationen über Ereignisse aus den 1820er bis 1960er Jahren informierten. Im Dröönland erwarteten die Besucher eine weitere Dichterlesung sowie ein Film über Achim in den 1970er Jahren. Der letzte Weg war in Form einer Schnitzeljagd gestaltet und führte zum Kasch. Das Publikum hatte auf diesem Weg sichtlich Spaß, kleine Aufgaben zu erledigen und sich um Fragen Gedanken zu machen, was z.B. die vier Achimer Farbsymbole bedeuten.
Für die Schüler war es eine interessante Erfahrung, einmal Theater in einer anderen Form zu gestalten und zu erleben sowie vor unbekannten Menschen zu reden und zu improvisieren. Schade nur, dass die Vorbereitungszeit knapp bemessen war, sodass einige Ideen nicht realisierbar waren. Zudem war bedauerlich, dass das Kulturfest nur mäßig besucht war. Der Dank gilt allen beteiligten Schülerinnen und Schülern für ihre Ideen und ihr Engagement, sich an einen Samstagnachmittag für das Kulturfest zu engagieren.
C. Plath


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü